Eine weitere spannende und erfolgreiche Saison

Die Saison 2016 war für uns ein Neubeginn. Zum ersten Mal nach neun Saisons der Dreisamkeit gingen nur noch die beiden Jungs an den Start. Zoé hat wie angekündigt ihren Rücktritt durchgezogen und war „nur“ noch als Betreuerin mit von der Partie. Auf den Trainings- und Rennplätzen kamen uns ihr Wissen und ihre Erfahrung immer noch sehr zu Gute. Sie ist nach wie vor ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil unseres Teams.

Kevin zeigte einmal mehr was für ein beachtliches Potential in ihm steckt. Egal an welchen Meisterschaften er auch teilnahm, er überraschte uns immer wieder. Bei den Vorbereitungsrennen in Ottobiano und Moutier finishte er auf den Plätzen 1 und 2. Danach stand für ihn bereits das erste Europameisterschaftsrennen auf dem Programm. An Brezice hat er nicht die allerbesten Erinnerungen, da er ja bekanntlich vor zwei Jahren mit einem gebrochenen Arm die Heimreise antreten musste. Trotz leichten technischen Problemen konnte er den hervorragenden 11. Gesamtrang herausfahren. Beim ersten Rennen der Schweizermeisterschaft zeigte er wo seine diesjährigen Ambitionen sind. Bereits im Zeittraining setzte er die Messlatte sehr hoch. Den Zweitplatzierten distanzierte er um fast 2 Sekunden und Platz 10 verlor schon über 15 Sekunden auf ihn. Die Rennläufe zeigten in etwa das gleiche Bild. Lauf eins, nach schlechtem Start, Zweiter (0.2 sek Rückstand) und Lauf zwei, auf souveräne Art und Weise, Erster. Dies brachte ihm gleichzeitig den ersten Sieg bei der Schweizermeisterschaft Kategorie 85ccm. Darauf folgte auch schon das erste ADAC-Rennen in Fürstlich-Drehna. Bis und mit Zeittraining lief alles perfekt. Er konnte sich als 10. seiner Gruppe direkt für die Rennen qualifizieren. Was bei 96 Startenden und bis zu drei Jahre älteren Fahrern nicht ganz selbstverständlich ist. Doch leider plagten ihn technische Probleme und er musste beide Läufe frühzeitig beenden. Nach intensiven Tests in Italien konnten wir aber das Problem endlich lösen und hatten keinen Zwischenfall mehr für den Rest der Saison. Gestärkt und mit spitzen Waffen fuhren wir nach Italien zum nächsten Europameisterschaftslauf. Trotz einer Strafversetzung um 5 Plätze kehrte er mit einem beachtlichen 14. Platz nach Hause. Das zweite Rennen zur Schweizermeisterschaft, auf einer seiner Lieblingsstrecken in Bullet, zeigte das gleiche Bild wie beim Ersten. Nach dem Gewinn des Hole-Shots zog er vorne weg und beendete Lauf eins auf dem 1. Platz. Nach zwei Stürzen in Lauf zwei musste er sich mit dem 3. Platz begnügen. Über alles gesehen, ergab dies Platz eins und Kevin konnte von zuoberst grüssen. Bei seinem zweiten Besuch in diesem Jahr in Slowenien platzierte er sich nach sehr starker Leistung auf den Rängen 10 und 8. Was zugleich auch sein erster Top-Ten Gesamtplatz in der Europameisterschaft war. Mit viel Selbstvertrauen ging es in die nächsten Rennen. Mümliswil versank im Regen und es wurde nur ein Lauf, den er als 4. beendete, durchgeführt. Das zweite ADAC-Rennen stand an. Auf der legendären Strecke von Aichwald, mit 82 Startenden, zeigte Kevin sein wohl bestes Zeittraining der Saison. Er fuhr in seiner Gruppe den unglaublichen 4. Platz heraus, was gleichzeitig der 7. Platz am Startgatter bedeutete. Leider musste das Rennen tags darauf wegen sintflutartigen Regenfällen abgesagt werden. Das Wochenende darauf wäre ein Schweizermeisterschaftslauf auf dem Programm gestanden. Da aber Petrus nicht (oder doch) auf unserer Seite stand, fuhren wir nach Portugal zum nächsten Europameisterschaftslauf. Kevin hatte gute Chancen sich für das Finale in Loket Tschechien zu qualifizieren. Er nutzte diese Möglichkeit und platzierte sich nach zwei super Läufen auf Platz sieben der Gesamtwertung. Dies bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für die Finals! Zurück in der Schweiz ging es auch gleich an die nächsten Meisterschaftsrennen. In Broc klassierte er sich als 4. und Wochen Frist danach in Ederswiler auf Platz 2. Noch immer stand er auf Platz eins in der Schweizermeisterschaft. Am 17. Juli fand, anlässlich einer WM-Veranstaltung, das Junioren Europameisterschaftsfinale in Loket statt. Ein wenig eingeschüchtert ab der Atmosphäre und der gewaltigen Naturstrecke, brauchte er lange um seinen Rhythmus zu finden. Mit den Laufrängen 22 und 21 dürfen wir trotzdem mehr als nur zufrieden sein. Gleichzeitig bedeutete dieses Resultat auch, dass Kevin der schnellste Fahrer mit Jahrgang 2004 von ganz Europa ist! In der zweiten Saisonhälfte zollte er seinen vielen Auslandrennen ein wenig Tribut. Die nächsten vier Rennen finishte er auf den Rängen 4 oder 5. Am Ende einer harten Saison reichte es in der Endabrechnung zu Platz zwei. Was ihm den Titel Vize-Schweizermeister Kategorie 85ccm 2016 einbrachte. Zum Schluss sammelte Kevin noch einmal seine ganze Energie und bestritt mit seinen Mannschaftskameraden den Coup de l`Avenier in Belgien. Bei diesem Nationen-Cross der Junioren konnten die Schweizer 85ccm Piloten den sensationellen 2. Platz herausfahren. Es war für ihn eine hammer Saison. Wer hätte anfangs Jahr gedacht, dass der erst 12-jährige „Wurstli“ in allen Rennserien zu solchen Leistungen fähig ist?

Cyrill ist der Aufstieg auf die 250ccm 4-takt Maschine problemlos gelungen. Er fühlte sich von Anfang an unheimlich wohl auf seinem neuen Arbeitsgerät. Mit gutem Gefühl und sehr viel Selbstvertrauen, das er bei Trainingseinheiten im Team Patrick Walther bestätigt bekam, startete er zu den ersten Vorbereitungsrennen. In Ottobiano fuhr er in seinem ersten Rennen auf den 7. Platz. Eine Woche später, beim Wintercross in Frankenbach, mit sehr starker ausländischer Beteiligung, belegte er den sensationellen 3. Platz im B-Finale. Die Marschroute stimmte. Eine Woche später kam aber leider alles anders. Beim Ansetzen zu einer schnellen Trainingsrunde ging er unglücklich zu Boden und brach sich den Arm auf der Höhe Handgelenk. Zum Glück war keine Operation nötig. Doch auch so hiess es 8 Wochen Gips und das Verpassen des ersten Meisterschaftslaufs der Kategorie Lites. Diese Zeit war unheimlich hart für Cyrill. Hatte er doch so viel Speed aufgebaut. Mit Fahrradfahren hielt er sich fit und stieg Mitte Mai wieder in das Renngeschehen ein. Mit viel Wille und Motivation startete er zu seinem ersten Meisterschaftsrennen in Bullet. Leider lief auch da nicht alles nach Wunsch. Sturz in der zweiten Kurve und als Letzter dem Feld hinterher. Der Kampf hat sich gelohnt und wurde mit einem 5. Schlussrang honoriert. Das nächste Rennen in Mümliswil viel auch für ihn ins Wasser. Die Woche darauf versuchte er es auch in Aichwald, wo er aber knapp an der Quali scheiterte. Sein Rhythmus kam langsam wieder und er holte seinen Trainingsrückstand sichtlich auf. Das Meisterschaftsrennen am Samstag bei seiner Kategorie in Broc, entsprach doch eher seinen Vorstellungen. Nach einem etwas verkrampften ersten Lauf mit Platz sieben, zeigte er sein Potential im Zweiten und finishte auf Eins. Dies gab Gesamt Platz 3 und somit sein erstes Podest. Er versuchte es auch noch am Sonntag bei den InterMX2 mit den Plätzen 32 und 24, musste aber feststellen, dass die höchste Kategorie der Schweiz noch eine andere Liga ist. Ederswiler im Kanton Jura war für Cyrill die letzten Jahre eigentlich immer ein gutes Pflaster. Dies sollte auch dieses Jahr nicht anders sein. Mit zwei hammermässigen Läufen auf 1 und 2, holte er sich den verdienten Tagessieg. Die Woche darauf hat er sich erneut bei den InterMX2 in Zuckenried eingeschrieben. Die Resultate verbesserten sich, doch musste er den zweiten Lauf, wegen eines technischen Defekts frühzeitig beenden. Da Désirée und ich in Loket waren, musste Cyrill das erste Mal alleine an ein Rennen. Dank unseren Freunden, Stephan Vetter und der ganzen Familie Bögli, wurde er bestens betreut. Die Trainings verliefen sehr verheissungsvoll und er war motiviert für die Rennen. Doch leider patzte er beide Male beim Start und kam jeweils als 19. und 23. aus der ersten Runde zurück. Nach fulminanten Aufholjagten in beiden Läufen, konnte er sich auf die Ränge 6 und 11 verbessern, was in der Tagesabrechnung den 8. Gesamtplatz ausmachte. Eines der Saisonhighlights sollte das Europameisterschaftsrennen in Frauenfeld werden. Für diese wohl härteste Klasse in Europa, braucht es schon sehr viel Glück um einen Startplatz zu ergattern. Es gibt 275 Lizenzierte, von diesen dürfen gerademal 96 Fahrer zum Zeittraining und am Schluss qualifizieren sich 40 für das Rennen. Cyrill konnte sich einen der begehrten Startplätze ergattern. Extrem nervös ging er auch an die ganze Sache heran. Die ersten Runden bei sehr schwierigen Bodenverhältnissen sahen recht gut aus und auch die Zeiten waren zufriedenstellend. Cyrill kam an die Box und wir wechselten das Motorrad für das Zeittraining. Leider nur das Motorrad und nicht auch den Transponder für die Zeitmessung. So hatte er am Ende des Qualitrainings keine Zeit auf dem Monitor und somit auch keine Chance für einen Platz am Startgatter. Als allmählich der Frust nachgelassen hatte, durfte ich mich auch wieder in seine Nähe getrauen und konnte mich für meinen Fauxpas entschuldigen. Für ihn war die Sache abgehackt und er konzentrierte sich auf das nächste Rennen. Linden war angesagt. Definitiv, über all die Jahre, nicht die Strecke zu der Cyrill eine tiefe Beziehung aufgebaut hat. Nach verhaltenen Trainingsleistungen fand er in den Rennläufen die nötige Aggressivität und bestieg das Podest als 3. Platzierter. Da für ihn, bei der Kategorie Lites250, eine längere Pause angesagt war, startete er bei den Nat.Open (Platz 3) in Marly und InterMX2 in Roggenburg (Sturtzpech) und Mannens (28,27). Das nächste Rennen zur Meisterschaft in La Broye fand zeitgleich mit dem von Kevin in Malters statt. Désirée holte sich, zur Betreuung von Cyrill, Unterstützung von Dani Gämperli, der auch gleich seine Sohn Janosch mitbrachte. Das Zeittraining als Zweitplatzierter verlief vielversprechend. Leider missglückten die Starts und es krachte beide Male in der ersten Kurve. Nach starken Aufholjagten, in denen es wieder unverschuldet zu Bodenkontakt kam, beendete er die Läufe auf den Plätzen 5 und 7. Im Gesamtklassement ergab dies den 6. Schlussrang. Cyrill freute sich auf das Saisonfinale in Cossonay. Könnte er, wenn alles zu seinen Gunsten läuft, noch auf den dritten Gesamtrang vorstossen. Doch leider sahen die Wettervorhersagen richtig mies aus. Alle Veranstaltungen für den Samstag wurden wegen zu starken Regen abgesagt. Auch am Sonntag hatte man keine fairen Bedingungen angetroffen. Verschiedene Gründe, nur keine vernünftigen, führten dazu, dass das Rennen trotzdem gestartet wurde. Der erste Lauf ist schnell erzählt. Start – erste Kurve- Karambolage- Kreuzband angerissen- Motorrad zerstört. Der zweite Lauf wurde aus vernünftigen Gründen für alle Kategorien abgesagt. Zum Glück ist bei Cyrill „nur“ das Kreuzband kaputt. Es hätte weitaus schlimmere Folgen haben können, wenn man seinen Helm gesehen hat. Trotzdem ist Cyrill eine sackstarke Saison gelungen. Er holte sich den fünften Platz in der Endabrechnung und hat damit sein Saisonziel erreicht. Ohne den verpassten Saisonstart und ein-zwei kleine Durchhänger gegen Ende der Saison…. Was wäre noch möglich gewesen?

Für die neue Saison wird es einige Änderungen geben. Cyrill und Kevin haben die Chance gekriegt, für das Team Patrick Walther an den Start zur Schweizermeisterschaft zu gehen. Mit seinem Wissen und seinen Erfahrungen ist er für unsere Jungs eine riesen Bereicherung. Cyrill wird den Schritt wagen und in die InterMX2 aufsteigen. Gelegentlich Rennen bei den ADAC-Masters und bei den EMX250 sind geplant. Kevin wird seinen Fokus noch vermehrter auf die Europameisterschaft und die ADAC-Masters setzen. Wir freuen uns schon jetzt auf spannende Rennen.

Nach einer langen und anstrengenden Saison dürfen wir auf viele tolle, teils unglaubliche, Momente zurückschauen. Diese Momente wären aber ohne Eure Unterstützung nicht möglich gewesen. Für Euer Engagement möchten wir von ganzen Herzen „Danke“ sagen.

Frohe Weihnachten und „es guets Neus“

Anbei einen Eindruck von unserem Trainingsweekend mit Patrick Walther in Italien.

Die Saison 2015 ist schon wieder Geschichte

Für uns alle war es ein sehr intensives Jahr. Zeitweise gingen wir wieder getrennte Wege. Zoé fuhr im Women`s Cup und die beiden Jungs zur gleichen Zeit bei den ADAC-Rennen in Deutschland. Zum Glück war das eher die Ausnahme und wir konnten meistens als Familie gemeinsam an die Rennen fahren. Sportlich gesehen, hatten wir ein überraschend gutes Jahr.

Kevin stieg auf diese Saison hin in die 85-iger Klasse auf. Von seinem Alter her, hätte er noch zwei weitere Saisons bei 65-iger verbleiben können. Wir und unsere Betreuer entschieden uns aber für den Aufstieg. Es hat sich sicherlich gelohnt. In Spanien konnte er sich auf die neue Kubik Klasse einschiessen. Der Wechsel fiel ihm nicht sonderlich schwer und er war sehr bald auf seinem Arbeitsgerät zu Hause. Kevin verbesserte sich in jeder Trainingseinheit. Er konnte sich von Rennen zu Rennen steigern und fuhr eine tolle Schweizer-meisterschaft und finishte auf dem super 6. Platz. Zu seinem grössten Highlight gehört sicher die direkte Qualifikation über das Zeittraining beim ADAC Rennen in Ried Österreich. Dies hat noch nie ein Schweizer Fahrer in diesem Alter geschafft!!! Am Ende der Saison durfte er ein weiteres Mal am Coup de l`Avenier für die Schweiz an den Start gehen. Mit seinen Team-Kameraden holte er den tollen 6. Platz. Für Kevin steht alles „wide open“. Er hat unheimliches Potential und …………. Wir werden sehen!

Zoé stieg ebenfalls auf die 85-iger Yamaha auf. Doch sie setzte ihr Prioritäten ganz klar auf den Women`s-Cup. Sie musste allerdings noch eine Hürde überwinden. Für diese Kategorie war sie 3 Jahr zu jung. Aber auf Grund ihrer tollen Leistung bei den 65-iger aus dem Vorjahr, wurde ihr eine Spezial-Lizenz ausgestellt. Sie sollte die Kommissare nicht enttäuschen und fuhr eine Wahnsinns-Saison.

Doch der Reihe nach. Auch sie holte sich den ersten Schwung in Spanien und konnte auch im Januar gut weiter trainieren. Sie entschied sich aber während den Sportferien ins Skilager zu gehen und nicht mit den Jungs nach Spanien zum Training zu fahren. Danach holte sie sich eine Blutvergiftung im Fuss und war für Wochen an die Stöcke gebunden. Selbst die Trainingswoche über Ostern musste sie als Tourist miterleben und kam logischerweise in argen Trainingsrückstand. An das erste Rennen bei den 85-iger war nicht zu denken. Doch wer Zoé kennt, weiss wie hart sie an sich arbeiten kann, wenn sie ein Ziel vor Augen hat. Genau auf das erste Rennen im Women`s-Cup wurde sie wieder fit und zeigte eine ansprechende Leistung. Von da an ging es nur noch bergauf. Man muss bedenken, dass sie als einzige mit einer 85-iger unterwegs war. Sämtlich vor ihr platzierten fuhren auf einer 250ccm Maschine und waren im Durchschnitt 8 – 10 Jahre älter als Zoé. Sie wuchs von Rennen zu Rennen über sich hinaus und belegte am Ende einer harten Saison den unglaublichen 4. Schlussrang. Überraschend hat sich Zoé aber entschlossen eine Auszeit zu nehmen und für die nächste Saison zu pausieren. Man wird sie aber weiterhin auf dem Rennplatz antreffen.

Cyrill setzte sich sein Saisonziel sehr hoch. Er wollte sich den Schweizermeistertitel in der Kategorie 125ccm 2-Takt holen. In den ersten Trainingseinheiten in Spanien holte auch er sich den ersten Drive. Im Januar und Februar konnte er mit Kevin bei Patrick Walther seinen Fahrstil verfeinern und sehr viel Speed aufbauen. Seine Fitness und auch das Motorrad waren top bereit. Mit grosser Hoffnung stieg er in die ersten Rennen. Die Resultate bestätigten seine super Form. Nach diversen Podestplätzen kam aber leider ein kleiner Durchhänger, der sich aber erklären liess. Die Abschlussprüfungen an der Bezirksschule brauchten doch mehr Aufwand und Substanz als wir dachten. Nach bestandenen Prüfungen ging es wieder aufwärts. Um den Titel zu kämpfen, mussten wir aber vergessen. Trotz allem hatte Cyrill eine super Saison und verpasste den dritten Platz um mickrige 3 Punkte. Die nächste Saison wird für ihn etwas Neues. Er wechselt sein Arbeitsgerät und wird mit einer Yamaha 250ccm 4-Takt an das Startgatter rollen.

Uns bleibt einmal mehr nichts anderes übrig, als Danke zu sagen. Danke für die tolle Unterstützung und Danke für die tollen Freundschaften. Wir wünschen euch allen besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins 2016

MX-Team Brumann                                                                        

Liebe Verwandte, Bekannte, Freunde und Sponsoren

11. + 12.04.2015     Payerne Highlights 2015

Am 11. + 12. April 2015 war in Payern das 2 Junioren FMS Rennen der Saison. Kevin ging bei der 85-iger mit der Startnummer 253 und Cyrill mit der Startnummer 88 bei der 125-iger Klasse ins Rennen. Zoé fehlte leider verletzungsbedingt. Im Film siehst Du einige Eindrücke des Rennens.

15.02.2015     mx-team-brumann Live Interview

Am Samstag den 21. Februar waren wir an der Swiss-Moto in Zürich in der Live-Lounge der Motor Sport Schweiz zu Gast. Auch das wird sicherlich ein Höhepunkt in unserer Motocross-Karriere sein.

15.02.2015     Die Vorbereitung ist im vollen Gange

Nachdem wir uns ein wenig Ruhe gegönt hatten, starteten wir mit viel Elan in die Vorbereitung zur Saison 2015. Kevin und Zoé wechselten die Kategorie, dem entsprechend stand viel Arbeit für den Mechaniker an. Die 85-iger Motorräder mussten auf den jeweiligen Fahrer eingestellt werden. Die ganzen Motorräder wurden zerlegt, alle Lager geschmiert, defekte Teile ersetzt und Motoren zur Bearbeitung an Bruno Fischer übergeben. Für die ersten Tests auf den neuen Motorräder fuhren wir nach Italien um ein kleines Training zu absolvieren. Feinheiten änderten wir nach den Besuchen in der Motocrosshalle in Villingen. So konnten wir mit gutem Gewissen an Weihnachten nach Spanien fahren.

Schon die ersten Runden zeigten, dass beide keine grossen Angewöhnungsphasen brauchten. Schon bald fühlten sie sich wohl auf ihren neuen Sportgeräten. Kevin hatte sichtlich extreme Freude an seiner Yamaha und zeigte bereits einen beachtlichen Speed. Die Tage in Spanien brachten für alle drei Kids enorm viel. Wir konnten auch perfekt trainieren und die Trainingseinheiten unter Daniel Zollinger sind für alle sehr lehrreich und bringen sie vorwärts. Im Januar gingen wir noch einmal mit Patrick Walther nach Italien zum Training. Seine langjährige Erfahrung im Spitzenmotocross ist für die Kids nochmals eine riesige Hilfe und ein zusätzlicher Motivationsschub. Die erste Februar -Woche waren Kevin und Cyrill nochmals in Spanien um zu trainieren. Es war eine perfekte Woche. Unter der Leitung von Reto Vogelsang konnten sie hart trainieren und zeigten auch sichtbare Fortschritte. Auch das Gesellige kam nicht zu kurz, was alle Beteiligten sicher bestätigen können.

Im Grossen und Ganzen sind wir auf Kurs. Es wird noch viele Trainingseinheiten geben und diese bringen die Kids ihren Zielen näher.

Am Samstag den 21. Februar werden die Kids an der Swiss-Moto in Zürich um 11.30 Uhr in der Live-Lounge von Motor Sport Schweiz zu Gast sein. Auch das wird sicherlich ein Höhepunkt in ihrer Motocross-Karriere sein.

 

17.10.2014     Was für eine Saison

Dritte in der Schweizermeisterschaft, Vize-Schweizermeister, Arm gebrochen, mehrere Top 10 Resultate, Schulterkugel gebrochen, dritter Platz Coup de l`Avenier und immer noch sehr viel Freude am Sport.

Doch der Reihe nach:

Kevin ist mit viel Speed in die neue Saison gestartet. Die ersten Renne zeigten, dass er zur absoluten Top Spitze in der Schweiz gehört. Platz eins in Wohlen, Platz drei in Aeschlenberg und in den folgen Rennen stets auf dem Podest. Er freute sich auf die Teilnahme am Europameisterschaftlauf in Brezice Slovenien. Doch nahm dort das Unheil erstmals seinen Gang. Im zweiten Lauf an fünfter Stelle liegend wollte er den viert Platzierten überspringen. Doch kriegte er unglücklich einen Kick ans Hinterrad und flog brutal ab. Zum Glück, das meine ich so, hat er sich nur den Arm gebrochen. Was für ein Dämpfer. Arm im Gips, was nun? Kevin zeigte uns ein weiteres Mal, was ein Indianer ist. Er wollte eine Woche später unbedingt den Meisterschaftslauf in Genf bestreiten. Die Schmerzen, die er hatte, kann nur er beschreiben. Er gab nicht auf und wurde mit dem super 3. Platz belohnt. Um sich auf die WM vorzubereiten bestritt er mit dem 65ccm Motorrad zwei Rennen bei der 85ccm Kategorie. In Broc fuhr er super und zeigte sehr gute Ansätze. In Ederswiler schlug das Schiksal erneut zu. Im ersten Lauf flog er über den Lenker und knallte mit seiner Schulter gegen eine Wurzel. Für ihn war das Rennen gelaufen. Doch die Diagnose am Montag war niederschmetternd. Schulterkugel quer durchgebrochen, sechs bis acht Wochen Pause. Kevin und der Rest der Familie war am Boden. Wir litten alle mit ihm. Die Teilnahme an den Weltmeisterschaften konnten wir nun vergessen und die Meisterschaft rückte in weite Ferne. Nach 3 Wochen durfte er seine Schlinge entfernen und der Arzt attestierte ihm eine sehr schnelle Knochenheilung. Am Ende der vierten Woche konnte er sich ganz normal bewegen und Liegestützen funktionierten auch wieder. Er wollte sofort wieder auf das Motorrad und den anstehenden Lauf in Frauenkappelen fahren. Gesagt, getan und Platz vier. Er war noch weit von seinem besten Motocross entfernt, aber es reichte. Im Laufe der restlichen Saison fand er langsam zu seiner alten Form und holte Podestplätze um Podestplätze und konnte trotz allen Querelen am Ende der Saison den hammermässigen Vize-Schweizermeistertitel entgegen nehmen. Zum Abschluss seiner schmerzvollen Saison durfte er am Coupe de l`Avenier in Belgien teilnehmen. Mit seinen Team-Kameraden holte er den sensationellen 3. Platz. 

Zoé hat uns einmal mehr, einfach nur beeindruckt. Was sie als Frau auf dem Motorrad leistet, verdient unser aller grössten Respekt. Ging sie doch ein wenig zaghaft in die Saison und kämpfte meistens um die Plätze 5-7. Das Blatt wendete sich nach der Teilnahme an der Europameisterschaft. Dort tankte sie mit dem super 16. Platz sehr viel Selbstvertrauen für die weiteren Rennen in der Meisterschaft. Nach dem Out von Kevin, übernahm sie die Leaderrolle und fuhr mal für mal auf das Podest. Die Luft für die Jungs wurde immer dünner und am Ende der Saison stand sie auf dem hammermässigen 3. Platz in der Schweizermeisterschaft. Was für ein Resultat!!!! Zum Abschluss der Saison fuhr sie noch zwei Rennen mit der 85-iger Maschine bei den FMS-Women und finishte dort beide Male auf Platz 8. Für die kommende Saison hat sie schon einmal ihre Visitenkarte deponiert.

Cyrill baute von Rennen zu Rennen immer mehr Speed auf. Ging er in den ersten Läufen sehr verhalten an den Start, machte er mit der Zeit die Ellbogen immer breiter. Bis zu den Sommerferien hatten wir leider sehr wenig Rennen und er kam nicht richtig in den Rhythmus. Die paar Rennen bei den Lizenzierten der AFM-Kategorie taten ihm sichtlich gut. Mit dem kleinsten Hubraum und als absolut jüngster Pilot gegen Inter-Piloten zu kämpfen, gefiel ihm. Er profitierte auch ungemein von diesen schnellen Fahrern. Konnte er sich dort regelmässig um den 15. Platz einreihen. Mit mehr Selbstvertrauen ging er nach den Sommerferien in den zweiten Teil der Juniorenmeisterschaft. Er fuhr auch wie verwandelt. Was vorher unmöglich schien, klappte nun auf anhieb. Konkurrenten die anfangs Saison 4-5 Sekunden schneller waren, platzierten sich nun hinter Cyrill. Sein Speed ermutigte ihn sogar an einem Inter-MX2 Rennen teilzunehmen. Wäre er nicht im ersten Lauf gestürzt, hätte er sogar Meisterschaftspunkte geholt. In der Juniorenschweizermeisterschaft belegte er am Ende seiner Rookie-Saison den sensationellen 7. Schlussrang.

Wir sind unendlich stolz auf unsere drei Racer. Ist der Aufwand und Verzicht auch von ihrer Seite immens, haben sie die Lust am Sport nie verloren. Im Gegenteil der Drang vorwärts wird immer grösser. Zoé und Kevin steigen in die 85ccm Kategorie auf. Cyrill bleibt auf der 125ccm Maschine und wird sich nächste Saison wieder vermehrt International betätigen.

Allen die uns unterstützen, gilt unser grösster Dank. Vielen Dank für Alles

 

 

19.03.2014

Die Saisonvorbereitung ist fast abgeschlossen.

Nach etwas ruhigeren Tagen im November und anfangs Dezember, ging es mit einem Trainingslager in Spanien über Weihnachten so richtig los. Der Start in eine neue Saison verlief unter besten Verhältnissen. Perfektes Wetter, perfekte Pisten und alles top vorbereitet. Das Training in der MX-Academy von Dani Zollinger brachte wie immer den gewünschten Erfolg. Leider waren die 10 Tage viel zu schnell vorbei. Im Januar gingen wir noch zwei - dreimal nach Italien um zu trainieren. Cyrill konnte mit seinem Freund Janosch im Februar eine Woche nach Málaga zum Intensivtraining von John van den Berk. Eine sehr harte aber auch lehrreiche Woche. Ein paar Trainingswochenende hier und dort brachten unseren Kids den nötigen Feinschliff. Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Cyrill baut auf seiner 125ccm Maschine immer mehr Speed auf. Zoé kämpft wie eine Löwin um den Anschluss an Kevin nicht zu verlieren. Was Kevin alles auf seinem Motorrad vollführt ist einfach genial. Er scheint mit der Yamaha verwachsen. Wenn er ohne grössere Stürze durch die Saison kommt, wird es seine Saison. Wir freuen uns auf die ersten Rennen und werden sehen, wer seine Hausaufgaben erledigt hat.

17.09.2013

Es ist geschafft und wir sind unendlich stolz!!!

Cyrill hat sich nach einer sehr anstrengenden und spannenden Saison den Vize-Schweizermeistertitel geholt. In vielen packenden Rennen, in denen er stehts mit Können,Kampfgeist und der nötigen Rennintelligenz zielbewusst auf diese Resultat hingearbeitet hat, zeigte er was in ihm steckt. Schlussendlich belegt er hinter dem Franzosen Jacquot den hervorragenden zweiten Platz und ist somit der beste Schweizer. Cyrill hat jetzt noch ein ADAC Rennen in Holzgerlingen und am 5. und 6. Oktober darf er die Schweiz am Coup de l`Avenier in Belgien vertreten.

Für Zoé und Kevin ist die Saison beendet. Auch die beiden haben eine super Saison hingelegt. Im letzten Rennen in Vieux Prés wuchsen beide nochmals über sich hinaus. Kevin zeigte sein mit Abstand bestes Saisonrennen und sicherte sich nach beherzter Fahrt den zweiten Schlussrang. Zoé schlug sich im Training über einen Step-up Sprung unglücklich den Kopf am Lenker an. Dies bremste sie ein wenig ein. In den Renne holte sie sich mit grossem Kampfgeist den siebten Tagesrang. Für die beiden ist die Saison zu Ende. In der Schweizermeisterschaft finishten sie auf den hervorragenden Plätzen 4 (Kevin) und 7 (Zoé).

Nun werden wir noch ein wenig trainieren und die Saison ausklingen lassen. Ende Oktober bis Mitte Dezember gibt es dann ein Leben ohne Motorrad (vielleicht). Bis wir dann an den Weihnachtstagen in Spanien die neue Saison in Angriff nehmen.

Wie heisst es doch so schön: Nach der Saison ist vor der Saison

09.07.2013

Das Wetter war uns hold!

Für die Kleinen war dieses Wochenende Pause angesagt. Auf der sehr anspruchsvollen Strecke von Ederswiler durften sie leider nicht starten. Umso mehr waren wir auf das Verhalten von Cyrill gespannt. Diese Strecke liegt ihm und er fühlt sich wohl auf dem harten Boden. Die Sprünge sind sehr anspruchsvoll, das gefällt ihm besonders. Das zeigten auch seine Leistungen auf der Piste. Das Freitraining absolvierte er souverän und im Zeittraining eroberte er den 4. Startplatz. Leider missglückte ihm der Start und er kreuzte nur als 10. zum ersten Mal die Ziellinie. Doch kann er sich auf seine hervorragende Kondition verlassen und blies zum Angriff. Als er zum 2. Mal die Ziellinie kreuzte war er bereits auf Platz 5 anzutreffen. Er rückte weiter nach vorne und beendete das Rennen auf dem super 3. Rang. Da es mehrere schwere Unfälle gab, wurde der Zeitplan über den Haufen geworfen und die Zeit fehlte für die zweiten Läufe. Cyrill konnte wieder einmal vom Podest grüssen und seinen 2. Platz in der Meisterschaft festigen. Wir hoffen den Verunfallten geht es besser und wir dürfen sie bald wieder am Pistenrand begrüssen.

02.07.2013

Es war ein nasses Unterfangen

Für Zoé und Kevin gab es nicht viel auszurichten. Da es vom Freitagabend bis Samstagabend nur kalt und nass war. Die Piste litt unter den gegebenen Umständen so sehr, dass an einen fairen Wettkampf nicht zu denken war. Die Rennen wurden abgesagt und die Veranstalter hofften auf besseres Wetter für den Sonntag.

Für Cyrill sah es Wettertechnisch bedeutend besser aus. Die Sonne lachte uns schon am Morgen ins Gesicht. Die Piste war aber immer noch nicht befahrbar. Im Freitraining versuchte es nur Cyrill, für eine runde Fahrt war die Piste noch viel zu tief. Die Bagger mussten es richten und fürs Zeittraining kam es perfekt. Cyrill konnte sich als 3. am Startgatter einreihen, was bei diesem Startgatter sicher als Vorteil galt. Doch erstens kommt es anders...... Er hatte einen miesen Start im ersten Lauf und musste vom 16. Platz nach der ersten Zieldurchfahrt das Feld von hinten aufrollen. Er finishte trotzdem noch als 6. Für den zweiten Lauf hatte er sich einiges mehr vorgenommen. Doch erstens kommt es anders........Cyrill wurde schon nach 3 Meter touchiert und viel fast vom Motorrad. Zu dem Pech kam auch noch in der ersten Kurve ein Sturz eines Mittstreiters. Cyrill konnte nicht mehr ausweichen und viel ebenfalls. Jetzt war er Allerletzter (31.)!! Danach aber fuhr er ein beherztes Rennen und zeigte was er auf seinem Motorrad alles kann. Er überholte was das Zeug hält und konnte sich auf den 7. Platz vorkämpfen. In der Tageswertung platzierte er sich auf sieben.  

 

25.06.2013

Wieder ein erfolgreiches Wochenende für Cyrill.

Dieses Mal waren wir zu Gast in Broc anlässlich eines Schweizermeisterschaftsrennen. Zoé und Kevin kämpften am Samstag um Meisterschaftspunkte. Die beiden lieferten im Zeittraining eine solide Leistung und konnten als 5. (Kevin) und 9. (Zoé) ans Startgatter. Im Rennen lief es am Anfang sehr gut. Beide konnten sich auf guten Plätzen einreihen. Kevin war bis kurz vor Schluss gar auf dem 4. Platz. Leider stürzte er und verlor noch einen Platz. Zoé kam, ebenfalls nach zwei Stürzen, als 12. zurück. Im zweiten Lauf sah es leider nicht besser aus für die Beiden. Gut gestartet, tolle Zwischenränge, doch leider wieder Stürze. Am Schluss Platz 8 für Kevin und 10 für Zoé - Gesamt 7 (Kevin) und 11 (Zoé).

Für Cyrill stand der Sonntag unter einem weit besseren Stern. Das Freitraining war noch ein wenig durchzogen, vor allem der Rückstand auf den Schnellsten gab doch ein wenig zu denken. Im Zeittraining wurden die Welten wieder in Ordnung gerückt und er konnte sich als Zweiter am Startgatter einreihen. Beide Starts waren sicher nicht perfekt, aber was nachher kam war feinste Sahne. Er kämpfte wie ein Löwe und legte Sprünge hin, dass so manchem Zuschauer der Atem stockte. Es war ein Traum ihm zu zusehen. Der Run wurde mit zweimal Platz 3 belohnt, was ihm auch in der Tageswertung den Platz 3 einbrachte. 

 

18.06.2013

Nach langer Rennpause, hatten wir letztes Wochenende wieder einmal die Möglichkeit unsere Trainingsleistungen in einem Rennen umzusetzen. In Ederswiler anlässlich eines Schweizerischen Jugend Motocross Rennen. Cyrill fühlte sich auf dieser anspruchsvollen Piste auf Anhieb wohl. Er fuhr die 2. beste Trainingszeit und sicherte sich mit den Laufrängen 1 und 2 den 2. Platz in der Tageswertung. Am Sonntag startete er beim SAM in der 125ccm Klasse mit seiner 85-iger Maschine. Das Training verlief wieder super und er konnte sich als 7. am Gatter einreihen. Der Start wurde erwartungsgemäss zur Qual. Bei der steilen Bergauffahrt hatte er mit seiner 85-iger gegen teils mit bis zu 250ccm Mitstreitern keine Chance. Er kämpfte sich aber von Runde zu Runde weiter nach vorne und finishte als 9. und 13. was ihm den Gesamtrang 10 einbrachte.

Zoé und Kevin durften am Sonntag ihr Können zeigen. Sie hatten beide ein wenig Anpassungsschwierigkeiten auf dem sehr harten Untergrund. Gegen Schluss des Zeittrainings drehten beide nochmals auf und holten Rang 8 (Zoé) und 2 (Kevin). Im Rennen bestätigten sie ihre guten Zeittrainings. Zoé stürzte zwar wegen eines Plattfusses doch holte sich Kevin den Lauf Sieg. Im zweiten Lauf gingen beide mit sehr gutem Gefühl an den Start. Zoé drehte in der zweiten Rennhälfte mächtig auf und holten sich den 11. Platz. Kevin kämpfte ab der ersten Runde um Platz 1. Doch leider stürzte er unglücklich und musste den Führenden ziehen lassen. Trotz Sturz konnte er Platz 2 halten und grüsste als Gesamt 2. vom Podest. Es war ein tolles Wochenende und die Kinder wissen, das sie auf dem richtigen Weg sind.

 

06.05.2013

Es läuft weiterhin sehr gut für unsere Kids.

Cyrill gewinnt auch das Schweizerische-Jugendmotocross-Rennen in Nänikon. Nach klarem Vorsprung in beiden Rennläufen holte er sich souverän den Tagessieg. Zoé und Kevin gingen bei den 65ccm an den Start. Schon im Zeittraining war zu sehen, dass die beiden nicht nur zum Spass hier sind. Platz 7 + 8 am Startgatter. Kevin findet langsam seinen Tritt mit zweimal 5. in den Läufen und gesamt 5. . Zoé baut unheimlich Speed auf und überraschte so manchen Jungen mit ihrer Leistung. Platz 7 + 8 gesamt 7.

 

29.04.2013

Was lange währt, wird endlich gut.                                                                               

Cyrill hat sein erstes Schweizermeisterschaftsrennen gewonnen!!!

In Payern zeigte er, bei widrigen Wetterverhältnissen, eine super Leistung und belegte in den Läufen Platz 1 + 2, was zum Tagessieg reichte. Dieser Sieg hat er sicher verdient und gibt ihm noch mehr Schub für die nächsten Rennen.

 

 

Wir hatten über Weihnachten tolle Tage in Spanien bei den ersten Trainings mit Dani Zollinger und seinem Team. Cyrill probiert noch schneller zu fahren und verbessert seine Kurventechnik. Zoé kämpft um den Anschluss und getraut sich immer weiter zu springen. Kevin bringt unser Blut zum stocken. Seine Sprünge sind atemberaubend und er riskiert viel. Wenn das nur gut geht!

Die Saison 2012 ist Geschichte. Wir haben viele emotionale Momente erlebt. Von "himmelhoch jauchzend bis zu tode betrübt" war alles dabei.

Cyrill hat seine gesteckten Ziele zwar erreicht, doch ist er nicht ganz zufrieden. Die internationalen Rennen sind nicht nach seinen Wünschen verlaufen. Mit ein wenig Wettkampfglück wären deutlich bessere Resultate zu Buche gestanden.

Zoé hat nach einem tiefen Loch Mitte der Saison einen tollen Endspurt gezeigt. Klassierte sie sich doch regelmässig um den zehnten Platz. Sie hat ihre Rücktrittsgedanken beiseite geschoben und ist top motiviert für die Saison 2013.

Kevin hatte leider Mitte Jahr in Belgien beim Training grosses Pech. Er brach sich den Oberschenkel, was gleichzeitig das aus für seine Saison bedeutete. Nach mühsamer Reha ist er doch auf  bestem Weg wieder ganz der "Alte" zu werden.

Es bleibt uns wieder einmal nur von ganzem Herzen zu danken, was Ihr alles tut für uns.

Mit sportlichen Grüssen

Cyrill, Zoé, Kevin, Désirée und Brumi